26 Kommentare zu „Ich will ja nicht angegeben…“

  1. Michael Kupfer Es geht ja net darum, dass das Feld irgendwann wieder weg ist. Wenn das die einzige Argumentation ist, tut es mir echt leid. 

    Felder müssen geplant werden, die Linktrassen müssen gesäubert werden, usw. 

    Ich kann mich an ein ganz großes „V“ Feld erinnern, dass im Raum Regensburg gescheitert ist.  DAs Feld (eigentlich die Felder) standen. 

    Und Teile davon auch nochmal zum nächsten Checkpoint. 

    Wenn es nur darum geht, ob ein Feld steht, in dem Moment, in dem ich grad den Scanner an habe, dann hat man den Sinn des Spiels nicht verstanden.

    Felder werden auch nicht ewig stehen. Das war auch nicht der Sinn der Aktion. 

    Natürlich war die Aktion so geplant, dass ein Teil der Felder die Nacht überlebt. 

    Leider waren unter den RES Spielern Personen, die mal nicht kurzzeitig verlieren konnten (Die Tierparks schließen um 16 Uhr den Eingang und öffnen ihn erst um 9 Uhr morgens wieder). Da musste ein Mitarbeiter eines Tierparks so lange bequatscht werden bis er entgegen den Anweisungen des Arbeitgebers nach Torschluss noch Leute in den Park gelassen hat. 

    Dass so etwas für den Mitarbeiter oder die Mitarbeiterin  Konsequenzen haben kann wurde da komplett hinter das eigene Ego zurück gestellt. 

    Ich persönlich hätte das Feld einfach mal stehen gelasen und am kommenden Tag fair und ohne Involvierung dritter runter genommen. Man muss auch mal Grenzen ziehen. 

    Am schlimmsten finde ich, dass die Spieler, die noch einmal in den Park rein durften (und das per Foto belegten) jetzt quasi den Planern der Felder die Schuld zuweisen, falls es für den Mitarbeiter / die Mitarbeiterin Konsequenzen gibt. 

    Sollen wir also in Zukunft jede (idiotische) Aktion voraussehen und daher den Feldbau gar nicht erst planen?

    Dann kann man die Enlightened Regensburg genau so gut anbetteln, keine Farmen und Felder mehr zu bauen. 

    Ich persönlich hätte das Feld einfach stehen gelassen. Man muss auch mal anerkennen, wenn der Gegner einen schlauen Zug macht. 

  2. Michael Kupfer Es geht ja net darum, dass das Feld irgendwann wieder weg ist. Wenn das die einzige Argumentation ist, tut es mir echt leid. 

    Felder müssen geplant werden, die Linktrassen müssen gesäubert werden, usw. 

    Ich kann mich an ein ganz großes „V“ Feld erinnern, dass im Raum Regensburg gescheitert ist.  DAs Feld (eigentlich die Felder) standen. 

    Und Teile davon auch nochmal zum nächsten Checkpoint. 

    Wenn es nur darum geht, ob ein Feld steht, in dem Moment, in dem ich grad den Scanner an habe, dann hat man den Sinn des Spiels nicht verstanden.

    Felder werden auch nicht ewig stehen. Das war auch nicht der Sinn der Aktion. 

    Natürlich war die Aktion so geplant, dass ein Teil der Felder die Nacht überlebt. 

    Leider waren unter den RES Spielern Personen, die mal nicht kurzzeitig verlieren konnten (Die Tierparks schließen um 16 Uhr den Eingang und öffnen ihn erst um 9 Uhr morgens wieder). Da musste ein Mitarbeiter eines Tierparks so lange bequatscht werden bis er entgegen den Anweisungen des Arbeitgebers nach Torschluss noch Leute in den Park gelassen hat. 

    Dass so etwas für den Mitarbeiter oder die Mitarbeiterin  Konsequenzen haben kann wurde da komplett hinter das eigene Ego zurück gestellt. 

    Ich persönlich hätte das Feld einfach mal stehen gelasen und am kommenden Tag fair und ohne Involvierung dritter runter genommen. Man muss auch mal Grenzen ziehen. 

    Am schlimmsten finde ich, dass die Spieler, die noch einmal in den Park rein durften (und das per Foto belegten) jetzt quasi den Planern der Felder die Schuld zuweisen, falls es für den Mitarbeiter / die Mitarbeiterin Konsequenzen gibt. 

    Sollen wir also in Zukunft jede (idiotische) Aktion voraussehen und daher den Feldbau gar nicht erst planen?

    Dann kann man die Enlightened Regensburg genau so gut anbetteln, keine Farmen und Felder mehr zu bauen. 

    Ich persönlich hätte das Feld einfach stehen gelassen. Man muss auch mal anerkennen, wenn der Gegner einen schlauen Zug macht. 

  3. Sehe ich auch so, Michael Buchner​​​, als Res bei ode2joy Anker auf Inseln hatte, die nur ein bis zwei mal täglich von der Fähre bedient werden oder an einer JVA (ich glaube in Köln? Ka, schon etwas her) hat sich ja auch kein Frosch bemüßigt gefühlt, sich spontan verhaften zu lassen 😉 Es ist halt ein Bestandteil der Taktik… 

  4. Sehe ich auch so, Michael Buchner​​​, als Res bei ode2joy Anker auf Inseln hatte, die nur ein bis zwei mal täglich von der Fähre bedient werden oder an einer JVA (ich glaube in Köln? Ka, schon etwas her) hat sich ja auch kein Frosch bemüßigt gefühlt, sich spontan verhaften zu lassen 😉 Es ist halt ein Bestandteil der Taktik… 

  5. Die Schuld auf die Orga zu schieben finde ich schon etwas dreist. Die Orga hat nicht zu den linkern gesagt „ey schaut das ihr nach Einlasschluss reinkommt“. Man kann nicht Andere für das eigene Fehlverhalten (die werden vermutlich nicht auf der Kappe gehabt haben das der die MItarbeiter/in Ärger bekommt) verantwortlich machen. Entweder man verhält sich sportlich und hält sich an Öffnungszeiten usw oder man sieht ein, das ggf ein Mitarbeiter wegen einem Spiel(!!!!einself!) eine Abmahnung/Kündigung kassiert.

    Echt mal ich warte nur darauf, das Ingress wie Geocaching durch solche Aktionen gewisser Leute negativ in den Fokus der Presse gerät.

  6. Die Schuld auf die Orga zu schieben finde ich schon etwas dreist. Die Orga hat nicht zu den linkern gesagt „ey schaut das ihr nach Einlasschluss reinkommt“. Man kann nicht Andere für das eigene Fehlverhalten (die werden vermutlich nicht auf der Kappe gehabt haben das der die MItarbeiter/in Ärger bekommt) verantwortlich machen. Entweder man verhält sich sportlich und hält sich an Öffnungszeiten usw oder man sieht ein, das ggf ein Mitarbeiter wegen einem Spiel(!!!!einself!) eine Abmahnung/Kündigung kassiert.

    Echt mal ich warte nur darauf, das Ingress wie Geocaching durch solche Aktionen gewisser Leute negativ in den Fokus der Presse gerät.

  7. Ich hoffe ja, dass es nicht passieren wird. Aber man kann es eben nicht verhindern. Ich seh das so wie beim Funken beim Bund: „Denken – Drücken – Sprechen“.

    Also erst nachdenken, dann handeln.

    Man sollte sich immer bewusst sein, dass eine Handlung Konsequenzen nach sich zieht. Und dass diese Menschen betreffen können, die man nicht mal kennt. 

    Zu handeln obwohl man weiß, dass man jemandem schaden kann oder handeln ohne zu denken ist einfach nicht in Ordnung. 

    Im Nachhinein erwarten, dass die Community oder die Gesellschaft das gerade rückt ist blauäugig. 

    Wir sind zu einem Großteil erwachsene Menschen und sollten Grenzen kennen. Und zu diesen Grenzen gehört auch, dass es nur ein Spiel ist. 

    Ich hoffe ja, dass die ganze Angelegenheit keine Wellen schlägt und das gewisse Personen durch die aufgekommene Diskussion vielleicht einmal merken, dass es einen Unterschied zwischen dem realen Leben und dem Spiel gibt. 

  8. Ich hoffe ja, dass es nicht passieren wird. Aber man kann es eben nicht verhindern. Ich seh das so wie beim Funken beim Bund: „Denken – Drücken – Sprechen“.

    Also erst nachdenken, dann handeln.

    Man sollte sich immer bewusst sein, dass eine Handlung Konsequenzen nach sich zieht. Und dass diese Menschen betreffen können, die man nicht mal kennt. 

    Zu handeln obwohl man weiß, dass man jemandem schaden kann oder handeln ohne zu denken ist einfach nicht in Ordnung. 

    Im Nachhinein erwarten, dass die Community oder die Gesellschaft das gerade rückt ist blauäugig. 

    Wir sind zu einem Großteil erwachsene Menschen und sollten Grenzen kennen. Und zu diesen Grenzen gehört auch, dass es nur ein Spiel ist. 

    Ich hoffe ja, dass die ganze Angelegenheit keine Wellen schlägt und das gewisse Personen durch die aufgekommene Diskussion vielleicht einmal merken, dass es einen Unterschied zwischen dem realen Leben und dem Spiel gibt. 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.